Besucherzahlen auf der Reisemesse Bremen steigend; in Frankfurt stagnierend

Kurz möchten wir von den Reisemessen der letzten beiden Wochen berichten. In Bremen fand vom 5. bis 7.November die Reiselust statt. Insgesamt besuchten die drei gleichzeitig stattfindenden Messen Caravan Bremen, Slowfish und Reiselust 28067 Personen. Davon gingen gezielt zur Reiselust ca. 17000 Menschen. Damit steigt die Besucherzahl im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung um ca. sieben Prozent. Das ist ein beachtliches Ergebnis in für Reisemessen schwierigen Zeiten.

Auf der Reisemesse Bremen

Auf der Reisemesse Bremen

Die Standposition vom AktivReiseNetz war subjektiv betrachtet besser als im Vorjahr. Am Hauptgang gelegen, konnten die Katalogabgangszahlen trotzdem nicht gesteigert werden. Insgesamt wurden 93 Kataloge pro Prospektständer in drei Tagen mitgenommen. Das entspricht einem Minus von drei Prozent. Die Reiseveranstalter, die mit Persönlichen Präsenzen bei uns am Stand waren, bescheinigten, dass das Bremer Publikum offen und interessiert war. Kataloge würden allerdings nur mitgenommen, wenn die Reisen die Besucher direkt interessieren. Viele verließen die Veranstaltung mit nur zwei oder drei Katalogen in der Hand. Die allseits gefürchteten Katalogsammler waren auf der Veranstaltung kaum auszumachen. Deshalb erscheint uns die Reiselust in Bremen weiterhin als eine kleine für unser Zielpublikum wichtige Reisemesse. Für 2011 arbeiten wir weiter an der Optimierung der Standposition. Von der Messegesellschaft wünschen wir uns mehr Werbung für die Veranstaltung.

Auch von der Messegesellschaft, die die Frankfurter Reisemesse am vergangenen Wochenende ausrichtete, erwarteten wir nach der Vorjahresveranstaltung mehr Werbung. In konkreten Gesprächen mit den Verantwortlichen haben wir auf den Umstand hingewiesen. Leider hat sich keine spürbare Verbesserung der Besucherzahlen ergeben. Mit rund 16000 Besucher für Caravan und Touristik zusammen blieb die Besucherzahl auch dieses Jahr weit hinter den Erwartungen zurück. Bei vielen Ausstellern hat das für Resignation gesorgt.

Einige waren allerdings zufrieden, so auch das AktivReiseNetz. Aufgrund einer besseren Standposition wurde der Katalogabgang von 73 auf 99 Kataloge pro Prospektständer erhöht. Das entspricht einer Steigerung von 35 Prozent! Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Bei den konkreten Anfragen ging es meist um höherpreisige Rad- und Fernreisen. Die wenigen Menschen waren also die von vielen Ausstellern erwarteten finanzkräftigen Besucher.